'offizielle' mails zwischen ktr (Cornelia) und mir
#11
Zitat:
mail von Cornelia an mich am Do, 16.2.17
Lieber Frank,
 
ich werde deine Ausführungen nicht lesen und auch nicht darauf eingehen. Das habe ich dir schon mitgeteilt. Und ich habe auch keine Verpflichtung auf deine Argumente etc. einzugehen, denn du bist ausgeschlossen und dementsprechend unterhalte ich mich auch nicht mit dir über KTR-Sachen und alles andere.
 
Wenn du noch Ansprüche an den KTR hast wegen Kreuzer, dann belege mir das bitte und ich kümmere mich darum.
 
Der Schriftverkehr zwischen dir und dem KTR hat nichts auf einer öffentlichen Plattform zu suchen. Ich wiederhole mich: Lösche ALLES was du von mir erhalten hast. Du hast kein Einverständnis von mir bzw. dem KTR dafür erhalten, das zu veröffentlichen.
 
Ansonsten muss ich feststellen, dass du nicht bereit bist, zu akzeptieren, dass du nicht erwünscht bist und deshalb auch keine Reaktion erhältst, weil du nicht mehr Teil vom KTR bist!
 
Wiederholt fordere ich dich auf nicht mehr im KTR anzurufen und auch keine eMails an den KTR und andere Mitglieder und dem NHU zu schreiben.
 
Ich werde entsprechend mich beraten lassen, welche Schritte wir jetzt bedauerlicherweise gegen dich einleiten müssen. Die Beschlüsse sind jedenfalls gefasst auch das Rechtswesen jetzt in Anspruch zu nehmen, da du uns scheinbar keine andere Wahl mehr lässt und uns dazu zwingst.
 
 
Herzliche Grüße
 
Cornelia
Zitieren
#12
Zitat:
mail von mir an Cornelia am Fr, 17.2.17
Liebe Cornelia,

natürlich werde ich auf Deine Argumente auch weiterhin eingehen.
Ich habe das nicht vergessen,
bitte gib mir etwas Zeit.

Dass ich Ansprüche an den 'KTR im NHU' habe,
habe ich bereits mitgeteilt.

Es sind nicht nur die Ansprüche wegen der eingesackten Kreuzer.

Ich werde auch weiterhin versuchen, im Büro nach einem Kontoauszug zu fragen.
Momentan geht dort aber niemand ans Telefon
und auch schriftliche Korrespondenz findet nur zwischen uns statt.

Die Frage war auch umgekehrt:
Wenn das mit der begründeten Kündigung wahr wäre,
dann hätte mir nicht nur jemand den Vorwurf machen müssen,
dass ich einen Fehler gemacht habe,
sondern auch mein Geld hätte mir ausgezahlt werden müssen.

Es muß beides eingehalten werden,
sowohl die Demokratie als auch die vertragliche Vereinbarung.

Soweit, bis die Tage, Frank, 2232
Zitieren
#13
Zitat:
mail von mir an Cornelia am So, 19.2.17
Liebe Cornelia,

zunächst entschuldige mein spätes Eingehen auf Deine Argumente.

In Deiner mail von Donnerstag schreibst Du:
"ich werde deine Ausführungen nicht lesen"

Ich frage: Auch nicht heimlich ?
Kannst Du mir Dein Ehrenwort darauf geben ?

Weiter schreibst Du:
"und auch nicht darauf eingehen."

Antwort:
Klar doch, sonst würdest Du Dich verraten.

und weiter schreibst Du:
"Das habe ich dir schon mitgeteilt"

Frage: Wann, wo?
Im Gegenteil, Du hast mir mitgeteilt:
"Der Schriftverkehr geht ausschließlich nur über mich"

Weiter schreibst Du:
"Und ich habe auch keine Verpflichtung auf deine Argumente etc. einzugehen"

Antwort:
Du bis ja laut Beschluss vom AT von Januar und Februar bevollmächtigt.
Was zu veranlassen.
Zu was Du im Einzelnen bevollmächtigt bist,
geht mich nichts an.
Deshalb muss  ich mich für die Frage entschuldigen.
Danke für Deine Information über die Verpflichtung.

Weiter schreibst Du:
"denn du bist ausgeschlossen"

Fragen:
Habe ich einen Vertrag ?
Hast Du ein Kündigungsschreiben ?
Kannst Du bitte eine Handlung benennen,
wann und wo soll ich mich daneben benommen haben ?
Hast Du mich schon mal gesehen ?

Weiter schreibst Du:
"und dementsprechend unterhalte ich mich auch nicht mit dir über KTR-Sachen und alles andere."

Antwort:
Dann sei doch still.

Weiter schreibst Du:
"Wenn du noch Ansprüche an den KTR hast wegen Kreuzer, dann belege mir das bitte und ich kümmere mich darum."

Erwischt:
Jetzt hast Du Dich verraten:
Du liest heimlich !

Weiter schreibst Du:
"Der Schriftverkehr zwischen dir und dem KTR hat nichts auf einer öffentlichen Plattform zu suchen."

Frage:
Wer wünscht sich das und warum ?
Behauptung:
Kreuzer sind eine Währung, deren Wert mit Verantwortung zusammenhängt.

Weiter schreibst Du:
"Ich wiederhole mich: Lösche ALLES was du von mir erhalten hast."

Frage: Wieso ?
Du hast mir doch deine Argumente geschickt.
Jetzt sind sie meine.
Warum hast Du sie nicht für Dich behalten.
Mir empfiehlst Du das.

Weiter schreibst Du:
"Du hast kein Einverständnis von mir bzw. dem KTR dafür erhalten, das zu veröffentlichen."

Frage:
Meinst Du im Ernst, ich hole mir von Dir ein Einverständnis,
wenn ich mit jemandem sprechen will ?

Weiter schreibst Du:
"Ansonsten muss ich feststellen, dass du nicht bereit bist, zu akzeptieren, dass du nicht erwünscht bist "

Antwort:
Das geht nicht nur mir so.
Deshalb treten fast alle nach kurzer Zeit wieder aus.
Ich nicht.
Es ist mir wichtig.

Weiter schreibst Du:
"und auch keine Reaktion erhältst, weil du nicht mehr Teil vom KTR bist!"

Antwort:
Naja, stillsein ist nicht 'keine Reaktion'.
Es ist halt stillsein.

Weiter schreibst Du:
"Wiederholt fordere ich dich auf nicht mehr im KTR anzurufen und auch keine eMails an den KTR und andere Mitglieder und dem NHU zu schreiben."

Antworten:
Du wiederholst Dich.
Versuch mit Überzeugen, der Versuch ist's wert.
Ich sehe sonst keine Handhabe.
Pacta sunt servanda.
Ich versuchs jedenfalls weiter.

Weiter schreibst Du:
"Ich werde entsprechend mich beraten lassen, welche Schritte wir jetzt bedauerlicherweise gegen dich einleiten müssen. Die Beschlüsse sind jedenfalls gefasst auch das Rechtswesen jetzt in Anspruch zu nehmen, da du uns scheinbar keine andere Wahl mehr lässt und uns dazu zwingst."

Antwort:
Na, wenn ich euch dazu zwinge, dann könnt ihr garnichts machen.

Unerwünscht aber freundlichst, 2232
Zitieren
#14
Zitat:
mail von mir an Cornelia am So, 19.2.17
Hallo Cornelia,

jetzt also die detaillierte Antwort auf Dein Einschreiben.

Dein Dokument zeichnet sich dadurch aus,
dass es ausschliesslich Wesensbeschreibungen enthält
und keine Tatbeschreibung.

Das Praktische für jemanden,
der jemanden verurteilt, weil er so ist, (Wesensbeschreibung)
ist,
dass der Verurteilte ja garnicht anders sein kann.

Was ich bin, ist:
unerwünscht.

Ich brauch' dafür nichts gemacht zu haben.
Das behauptest Du auch garnicht.


Aber im Einzelnen:

Du schreibst:
"ich weiß nicht ob du dich an mich erinnerst, aber ich habe mich bereit erklärt dich noch einmal anzuschreiben mit AT-Beschluss vom 09.01.17. Ich bin auch die Inhaberin des Telefonanschlusses vom KTR."

Woran soll ich mich erinnern ?
Du warst nach eigenen Angaben beim AT und weisst,
dass ich nicht da war.
Auch mit Deinem Telefon habe ich nichts zu tun.
Möglicherweise meinst Du 'bezugnehmend auf die Vorankündigungsmail'

Du schreibst:
"du findest den Ausschluss von der MW vom 27.10.2014 als unberechtigt."

Bitte, Cornelia, wir kennen uns nicht.
Ich kann mich nicht erinnern.

Bitte sag mir zunächst, ob
und wenn warum Du ihn SELBER für berechtigt halten würdest.

Wenn Du das getan hast, DANN kannst Du mich fragen,
wie ich etwas finde.

Deine Formulierung, ich würde etwas finden, finde ich anmassend.

Ausserdem wurde ich nicht ausgeschlossen,
weder demokratisch noch rechtskräftig.

Dann:
"Ich will nicht erneut auf die endlos lange Geschichte eingehen, "

Wie ? Endlos lang ?
Das ist nach Deiner Ankündigung zu schreiben, das zweite Schreiben von Dir.
Du hast mich um Antwort gebeten !

weiter:
"die wir mit dir bereits hatten. "

Wer ? Wir ? Geschiche ?
Gehts etwas genauer ?

"Das würde nicht zum gewünschten Erfolg gereichen. "

Wessen Erfolg bitte ?

"Jedenfalls kann ich dich sogar aus deiner Sicht verstehen, "

Du kennst sie doch garnicht.
Wie kannst Du da glauben, sie verstehen zu können ?
Sogar !

"da auch ich mal aus einer Gruppe ausgeschlossen wurde und das zunächst überhaupt nicht verstanden habe und als ungerecht empfand."

Was hat Dir wer vorgeworfen, was hast Du wirklich getan ?

"Das ändert aber nichts daran, dass man nichts erzwingen kann "

Das hast Du mal gelesen, is aber nicht so.

"und Beschlüsse einer Gruppe akzeptieren muss. "

Nein.
Es ist empfehlenswert, das Ergebnis eines demokratischen Verlaufs zu akzeptieren,
nicht den "Beschluß einer Gruppe".

"Du bist ein besonderer Mensch, aber das heißt nicht, dass du überall mit deinem Wesen erwünscht bist. "

Wie ich sagte: ich bin.
Unerwünscht.

"Du warst und bist nicht bereit Regeln und Beschlüsse zu akzeptieren"

Welchen Beschluß ?

"und machst was du für richtig hältst."

Solls geben.

"Das ist im KTR jedoch nicht erwünscht."

Das ist bekannt.

"Auch wenn die Vorgehensweise nicht deine Akzeptanz findet,"

Was Du schon wieder weisst, was ich finde !
Welche Vorgehensweise ?

"kannst du uns mit nichts überzeugen "

Alle von euch mit nichts oder
niemanden von euch von allem ?

"unsere getroffene Entscheidung zu widerrufen. Und dein uneinsichtiges Verhalten

Tatort und Uhrzeit bitte, sonst ist es ein uneisichtig-Sein.
Ich bin. Uneinsichtig.

hat unsere Entscheidung mehr als bestätigt.

Mehr als. Viel mehr als ?

Bitte

bitte

respektiere das, denn der KTR ist ein Zusammenschluss von Menschen, die ein Ziel haben und da muss sich jeder an Regeln halten.

bitte

Dazu hattest du jedoch keine Bereitschaft.

Immer ? Nie ?

Leider mussten wir sogar deshalb am 04.08.2015 die Polizei zur Hilfe holen,

Das schlägt echt dem Fass den Boden aus !
Thomas Rausch, der die Polizei geholt hat,
hatte gar kein Hausrecht !

Das hat er sich widerrechtlich angemaßt !

Eine mail von Winter hat das bestätigt.
Ich liefere die mail nach !
(verzeihung: Das ist wirklich Jauche !)

um dich aus unserer Mitgliederversammlung entfernen zu lassen,

aus eurer ?

Die Moderation hat die Versammlung unterbrochen
ohne dass ich ein einziges Wort gesagt habe.
Wie wenn ein Ausländer ins Zimmer kommt.

weil du trotz Ausschluss daran teil nehmen wolltest

Ausschluß ohne Kündigung ?
Es wird doch nicht wahrer, wenn Du es 1000mal wiederholst

und du auch hier nicht bereit warst, ohne Hilfe des gesetzlichen Apparates unserer Anweisung Folge zu leisten.

Das stimmt mal.
Die Blossstellung durch den gesetzlichen Apparat
habe ich euch nicht ersparen wollen und können.

Was dort geschehen ist, fand ich kriminell.

Nun kündigst du in deiner letzten Email an, dass du zum nächsten KTR am 29.01.17 (bzw. zum AT am 06.02.17) vorbei kommen möchtest. Du hast Hausverbot und das ist nicht aufgehoben.

hast Du das verifiziert ?
Soll ich in Deinem Auftrag mal bei Winter fragen ?

Wir werden uns weder im KTR noch im AT nicht mit dir in deiner Gegenwart damit befassen.

Vielleicht sind es meine Zähne ?

Also bitte halte dich auch daran.

Denkst Du tatsächlich so ?

Wenn du dennoch kommen solltest, werden wir erneut die Polizei anrufen,

unabhängig von Benehmen, Grund, Handlung

um dich zum Gehen aufzufordern

Soweit erstmal der erste Teil meiner Argumente zu Deinem Einschreiben.
Mit dem zweiten Teil beeile ich mich

Mit freundlichem Gruß, Frank, 2232
Zitieren
#15
Zitat:
mail von Cornelia an mich am Mi, 1.3.17

Ausschluss aus dem KTR, Stalking, Missbrauch Logo, Veröffentlichung interner Informationen
EX-Mitglied-Nr. 2232


Hallo Frank,

es wird keiner auf deine eMail reagieren. Nur ich allein bin für dich Ansprechpartnerin in ALLEN Belangen des KTR.

Im Einschreiben ist alles angesprochen worden. Warum belästigst du erneut die anderen Personen aus dem KTR und dem NHU?

Wie ich nun durch Nachfragen und Recherche in Erfahrung gebracht habe, sind wir dir NICHTS mehr schuldig, da das unsere Statuten aussagen, die dir alle hinlänglich bekannt sein sollten, da dir diese Informationen bei Eintritt bekannt gemacht wurden.

Die angeblichen Kreuzer, die auf deinem Konto sein sollen, sind niemals verbucht worden, da du bereits kein Mitglied mehr zu dem Zeitpunkt mehr warst, als ein Verbuchungsscheck von einem anderen Mitglied für dein Konto vorlag. Abgesehen davon, ist eine Auszahlung nicht möglich. Das ist ganz klar geregelt und dir ebenfalls bekannt.

Als nächstes steht nun leider eine Anzeige wegen Stalking und Veröffentlichung vertraulicher interner Daten sowie Missbrauch des KTR-Logos an, da du alles bisher ignoriert hast und es einfach nicht akzeptierst, dass du kein Mitglied mehr bist seit dem Ausschluss auf der MV in 2014 und du uns und dem GF vom NHU weiterhin mit deinen Ausführungen belästigst.

Ich verbitte mir jegliche Veröffentlichung auf diesen Homepages http://ktr-online.net/mybb-1.8.10/showthread.php?tid=2&pid=7#pid7 und http://ktr-online.net/ und http://ktr-online.net/mediawiki-1.22.2/i...Hauptseite und http://ktr-online.net/mybb-1.8.10/ , denn das ist nicht für die Öffentlichkeit geschrieben sondern explizit an dich geschrieben und sind interne Informationen nur für Mitglieder.

Dementsprechend fordere ich dich erneut auf, jeglichen Schriftverkehr sofort von den o.g. Homepages zu entfernen, sowie auch alle anderen internen Informationen des Tauschringes sowie unser KTR-Logo.

Mit freundlichen Grüßen

Cornelia Wright
Zitieren
#16
Zitat:
mail von mir an Cornelia am Do, 2.3.17

Hallo Cornelia,

zunächst mal entschuldige, dass ich den dritten Teil
meiner Antwort auf Dein "unerwünscht"-Einschreiben
noch nicht fertiggestellt habe.

Ich war in einen Hausgeburtstag eingebunden
und voll mit anderem. Ich machs noch.
Aber wiegesagt: Das meiste liegt schon vor
und Du musst nicht mit Antworten warten..

Zu Deiner Betreff-Formulierung:
Ausschluss aus dem KTR

Darauf bin ich doch nun wirklich schon oft eingegangen:
Ich habe einen Vertrag, das Büro aber keine Kündigung.
Es gilt "pacta sunt servanda".
Ganz einfach.

Zu Deiner Betreff-Formulierung:
Stalking

Wer bitte soll das Opfer sein ?

Zu Deiner Betreff-Formulierung:
Missbrauch Logo

Auch darauf bin ich schon ausführlich eingegangen.

Sobald ein rechtsfähiger Rechtebeansprucher begründete Ansprüche anmeldet,
werde ich diese gründlich prüfen.

Bisher ist mir weder ein Rechteinhaber bekannt
noch irgendwelche gebrauchsmusterrechtlichen oder sonstwie geartete Schutzansprüche.

Die Verwendung des Logos ist themen- und zwecknah,
da sich meine Seite fast ausschliesslich mit dem KTR beschäftigt.

Zu Deiner Betreff-Formulierung:
Veröffentlichung interner Informationen

Veröffentlichungen und Diskussionen sind elementare Werkzeuge unserer Gesellschaftsordnung.
Der KTR ist kein Geheimdienst und ich bin kein Snowden.

Oder siehst Du das etwa anders ??

Zu Deiner Betreff-Formulierung:
EX-Mitglied-Nr. 2232

Nein.
Ich bin verantwortliches Mitglied des KTR,
auch wenn viele austreten.

Und wenn die, die die anderen rausmobben
nicht ans Telefon gehen
und auch sonst keine Antwort geben,
so kann ich mir doch leicht ausrechnen,
wer wohl den längeren Atem haben wird.

Aber auch das mit dem Davonlaufen und der Verantwortungslosigkeit
hatten wir schon.

Zu Deinem ersten Satz:
es wird keiner auf deine eMail reagieren.

Vermutlich deshalb, weil es verboten ist.
Daher wirst Du auch wissen, wer kommt.
Das ist Demokratie nach KTR-AT.

Oder Du unterschlägst die mail einfach.

Deshalb werde ich sie veröffentlichen.
Ganz einfach.

Zu Deinem zweiten Satz:
Nur ich allein bin für dich Ansprechpartnerin in ALLEN Belangen des KTR.

Und was, wenn ich jetzt einfach wie gewohnt
über alles spreche, was mich interessiert ?
Und das mit jedem, der mit mir spricht ?
Und es jedem schreibe, der es vielleicht lesen will ?

Es stimmt halt einfach nicht, dass Du allein meine Ansprechpartnerin bist.
Ich kenne Dich garnicht, ich würde Dich auf der Strasse nicht erkennen.

Und zum KTR:
Das Büro konnte nicht bestätigen,
dass Du in die Rechte des KTR-Vertrags eingetreten bist.
Wohnst Du im NHU ? (weil Du diese Adresse angegeben hast)

Zu meinen 580 Kreuzern, die im Rahmen des KTR/NHU eingesackt wurden:
Es liegt überhaupt keine Schlußabrechnung vor.

Was vorliegt, sind zahlreiche Einlassungen und Protokollschnipsel,
aus denen hervorgeht, dass der KTR/NHU im umgekehrten Fall
sogenannte "Spenden" verlangt,
im Nicht-Zahlungsfall aber einen Austritt zu verhindern versucht.

Auf Deine rechtlichen Vorhaben brauche ich nicht einzugehen,
da ich Partei bin.
Nur soviel: Nur zu. Gerne.

Diesen Schriftverkehr werde ich veröffentlichen.

Bitte nimm mich so wie ich bin,
denn ich kann kein anderer für Dich sein.

LG Frank, 2232
Zitieren
#17
mail von mir an Cornelia am Mi, 29.3.17
Zitat:Abs.: Frank Saalfeld

An Cornelia Wright
c/o Nachbarschaftshaus Urbanstrasse

29.3.17

Hallo Cornelia

verschiedenes, u.a.:
-1-Androhung einer Strafanzeige
-2-Geldmenge und Inflation
-3-das Böse im Spekulanten


zu -1-

Du schreibst, ich sei Dir unerwünscht.
Und Du willst mich "anzeigen".
Ich verstehe, dass Du gerne Menschen bestrafen lassen würdest, die Dir unerwünscht sind.
Das ist ganz menschlich.

Es ist aber in unserem Rechtssystem so,
dass ein Gericht jemanden nur dann bestrafen kann,
wenn er gegen einen Paragrafen des Strafgesetzes verstossen hat.

Natürlich kannst Du gern jeden Menschen anzeigen,
der Dir unerwünscht ist,
nur: Das hat mit mir nichts zu tun.

Ich empfehle Dir, Dich in die Rolle des Staatsanwaltes zu versetzen.
Er wird nach einem geeigneten Paragrafen suchen.
Ich empfehle Dir, das auch zu tun
und diesen zu lesen.

Will sagen: Deine Strafanzeigenandrohung beeindruckt mich wirklich keinen Millimeter.
Einfach deshalb, weil ich keine Straftat begangen habe.

Ferner rege ich an zu bedenken,
was Dritte über Dein Menschenbild denken könnten,
wenn sie Deine Androhungen lesen.
Deshalb veröffentliche ich sie.

Und bitte bedenke ferner, dass Du Verantwortung für den KTR übernommen hast.

Du bist eine von fünf verantwortlichen Aktiven.
Gisela ist verantwortlich für den SK,
Sarah fürs Austragen des SK,
Anita für die Toiletten des NHU,
Du für mich
und Fabian für die neu angeschafften Computer und die Homepage.

Sonst noch jemand ?
Das Büro ist seit 14Monaten ausser Betrieb.
Da gibt es niemanden, der aktiv Verantwortung fürs Büro trägt.


zu -2-

Den Vertrag mit dem KTR habe ich nicht gemacht,
weil ich mir besondere Schnäppchen erhofft habe,
sondern u.a. deshalb, weil ich mir erhofft habe,
in dem kleinen Wirtschaftssystem Wechselwirkungen zu beobachten,
die sich im großen Wirtschaftssystem vergleichbar wiederfinden.

Meine Hoffnungen wurden erfüllt.
Ich habe viel gelernt und tue das noch immer.
Ich habe nicht das Gefühl, mit dem KTR ein schlechtes Geschäft gemacht zu haben.

Wie bekannt, besteht die Währung des KTR aus Arbeitszeit.
Ein Kreuzer sind drei Minuten.

Da ein Schuldenkonto aber keine Zeit hat,
-nur Menschen haben Arbeitszeit-
ist ein Zeitkonto immer dasjenige eines Menschen.

Im KTR stellt sich der rechnerische Sachverhalt momentan so dar,
dass 90.000 Kreuzern (4.500 Arbeitsstunden) Guthaben
nur 11.400 Kreuzern (570 Arbeitsstunden) Verpflichtungen gegenüberstehen.

Die Besitzer von 78.600 Kreuzern gehen also leer aus,
einfach deshalb, weil das "Systemkonto" diese 3930 Arbeitsstunden
nicht abdienen wird.
Sie sind nicht vorhanden.

Das durchschnittliche Vermögen aller muss genau null sein,
sonst geht die Rechnung nicht auf.

Der Reiche ist reich weil der Arme arm ist.
Alleine sind sie weder das eine noch das andere.

In der großen Wirtschaft stellt sich dieser Umstand ähnlich dar.

Das durchschittliche Geldvermögen der Weltbevolkerung
ist ziemlich hoch,
müsste aber eigentlich null sein.

Wenn es nicht null ist, ist es Betrug,
nämlich die Verursachung eines Schadens durch Täuschung.
Denn was nicht da ist, ist nicht da.

Zur Preisentwicklung in der großen Wirtschft heisst es:
Sofern die Zirkulationsgeschwindigkeit gleich ist,
steigen bei steigender Geldmenge auch die Summe aller Preise.

Deshalb versuchen Zentralbanken Inflation dadurch anzuheizen,
dass sie Geld einspeisen.

Nur: Das funktioniert bekannterweise nur begrenzt.
Weil die Warenlager voll sind und die Unsicherheit groß,
sinken die Preise, statt zu steigen.

Weil die Preise sinken, wird durch Handel, Produktion und Dienste
immer weniger Geld verdient.
Die Nachfrage sinkt weiter, der Angebotsüberhang steigt.

Kniffelfrage:
Wieviel Geld muss man drucken, damit die Preise steigen ?

Du siehst also, wie wertvoll die Beobachtungen sein können,
die wir in unserem KTR machen können.


Zu -3-

Vorhin habe ich den Film
"Die Stadt als Beute" gesehen.

Zu sehen sind große Gruppen von Investoren,
die mit viel viel Geld auf Schnäppchenjagd nach Luxuswohnungen gehen
und verursachen, dass arme Bewohner in Berlin verdrängt werden.

Preissteigerung findet hier also dort statt,
wo Menschen sich nicht entscheiden können, auf etwas zu verzichten:
Aufs Wohnen.

Alle Zuschauer haben geschimpft auf die bösen Spekulanten.

Auf dem Heimweg habe ich in kleiner Runde dagegengehalten:
Es hilft doch nicht, Schnäppchenjäger einfach für böse zu halten.
Das erklärt garnichts.
"Böse" ist ein Beziehungsbegriff,
böse ist immer der andere,
böse ist nicht objektivierbar.

Und ich habe die Geschichte mit den 90.000 Kreuzern erzählt
und gefragt, ob denn die Reichen "Aktiven"
die die ungedeckten Zahlungsmittel versilbern wollen, "böse" sind.

Sie sind gleichermassen "Opfer" ungedeckter Zahlungsmittel.
Dass sie letztlich mit Schüttelschecks zahlen,
ist ihnen nicht als böse Schuld anzurechnen.

Und ich habe an Anita gedacht,
die z.Zt. der reichste Mensch im KTR ist,
ohne Ausscht, ihr Vermögen jemals versilbern zu können.
Ihre Arbeit diente dem NHU.

Demokratie und Rechtsstaat sind Zwangssysteme.
Sie halten das 'Böse' im Menschen in Grenzen.

Und wir Menschen sind letztlich so gut
wie die Demokratie, Verbindlichkeit und Verständigungspflicht,
die wir uns verordnen.

Es ist nicht wirklich eine "Entscheidung", dafür einzutreten oder nicht.


Mit freundlichem Gruß, Frank, 2232
Zitieren
#18
mail von Cornelia an mich am Mi, 29.3.17
Zitat:Deine Anrufe vom 20.03.17 während der KTR-Bürozeit
Deine Mail vom 29.03.17

Hallo Frank,

nun hattest du mich am 20.03.17 persönlich am Telefon, da ich im Büro zufällig anwesend war. Nachdem ich dir kurz erklärt habe, dass es nichts zu sagen gibt und dich auf das Schreiben hingewiesen habe, hast du aufgelegt.

Das Büro muss dir gegenüber nichts bestätigen. Sie halten sich an den AT-Beschluss, dass sie mit dir keinen Kontakt aufnehmen und ausschließlich ich für dich zuständig bin. Sie fühlen sich von dir belästigt von deinen ständigen Anrufen und Mitteilungen auf dem AB. Es waren 31 Nachrichten von dir auf dem Band. Wir wollen weder deine Hilfe noch dein Wissen noch Kontakt mit dir.
Sie sind für DEINE Anliegen NICHT zuständig. Das haben wir dir deutlich genug mitgeteilt. Du erfüllst also weiterhin den Tatbestand der massiven Belästigung.

Es ist alles geklärt, ich muss mich nicht zum x-ten Mal wiederholen.

Du kannst unternehmen was du meinst tun zu müssen.

Ich habe extra noch mit den Anzeigen abgewartet, in der Hoffnung, dass du die Tatsachen respektierst. Aber du bist offensichtlich nicht bereit den Tatsachen ins Auge zu schauen, ignorierst ALLE Mitteilungen und die Tatsache, dass du seit der MV 2015 gemäß der KTR-Satzung korrekt ausgeschlossen wurdest.

Herzliche Grüße

Cornelia
Zitieren
#19
mail von mir an Cornelia am Mi, 29.3.17

Zitat:Hi Cornelia,
vielen Dank für Deine rasche Antwort.

Du schreibst:
nun hattest du mich am 20.03.17 persönlich am Telefon, da ich im Büro zufällig anwesend war. Nachdem ich dir kurz erklärt habe, dass es nichts zu sagen gibt und dich auf das Schreiben hingewiesen habe, hast du aufgelegt.

Antwort:
Nein, ich habe nicht aufgelegt.
Mein Guthaben war alle.
Du hättest zurückrufen können.

Du schreibst:
Das Büro muss dir gegenüber nichts bestätigen.

Antwort:
Nach meinem besten Wissen müssen Verträge eingehalten werden.
"Pacta sunt servanda".
Verträge zu brechen gilt als 'gesetzeswidrig'.

Du schreibst:
Sie halten sich an den AT-Beschluss, dass sie mit dir keinen Kontakt aufnehmen und ausschließlich ich für dich zuständig bin.

Antwort:

Wer ist 'sie' ?
Und für 'sie' gibt es ein "Verbot", mit mir zu sprechen ?
Das ist witzig.
Gibt es wirklich Menschen, die sich verbieten lassen, mit anderen zu sprechen ?
Ist das Dein Verständnis von Demokratie im KTR ?
Und: Wer Verantwortung trägt, kann das nicht anonym tun.

Wer trägt denn im Büro Verantwortung ?
Wenn Du im Büro Verantwortung trägst, solltest Du ans Telefon gehen.

Verstehe ich also richtig, dass es einen AT-Beschluß gibt,
dass "Verantwortliche" angewiesen werden, nicht ans Telefon zu gehen ?
Also vorsätzlich ?
Und dafür gibt es Kreuzer ?
Dafür zahlen Mitglieder Beiträge ?

Du schreibst:
Sie fühlen sich von dir belästigt von deinen ständigen Anrufen und Mitteilungen auf dem AB.

Antwort:
Meinst Du im Ernst, dass Verträge gebrochen werden sollen,
weil sich jemand fühlt ?
Vertrag ist Vertrag und Gefühl ist Gefühl.
Das sind zwei unterschiedliche Sachen.

Du schreibst:
Es waren 31 Nachrichten von dir auf dem Band.

Antwort:
Während der Bürozeit.
'Sie' sind also 31 mal nicht ans Telefon gegangen!
Das ist qualifizierte Arbeit, prima !

Du schreibst:
Wir wollen weder deine Hilfe noch dein Wissen noch Kontakt mit dir.

Antwort:
Wer ist 'wir'.
Du bist die einzige, die mir bisher gesagt hat, ich sei ihr "unerwünscht".
Ich wiederhole: Es gilt der Vertrag, nicht Dein Wunsch.

Du schreibst:
Sie sind für DEINE Anliegen NICHT zuständig.

Antwort:

Nochmal: Wer ist "sie".
Du meinst mein Hilfeangebot ?
Ich wiederhole: Doch, selbstverständlich.
Es gibt einen Vertrag und die Pflicht, diesen einzuhalten.

Du schreibst:
Das haben wir dir deutlich genug mitgeteilt.

Antwort:
Wer ist 'wir' ?
Nur Du alleine hast mir mitgeteilt, dass Du wünschst, ich wäre weg.
Sonst niemand.

Du schreibst:
Du erfüllst also weiterhin den Tatbestand der massiven Belästigung.

Antwort:
"Belästigung" ist ein schönes Wort dafür, dass Verträge eingehalten werden müssen.

Du schreibst:
Es ist alles geklärt, ich muss mich nicht zum x-ten Mal wiederholen.
Du kannst unternehmen was du meinst tun zu müssen.


Antwort:
Danke für Deine Erlaubnis.

Du schreibst:
Ich habe extra noch mit den Anzeigen abgewartet, in der Hoffnung, dass du die Tatsachen respektierst.

Antwort:
Wozu warten ?

Du schreibst:
Aber du bist offensichtlich nicht bereit den Tatsachen ins Auge zu schauen,

Antwort:
Durchaus.
Ich sehe die Tatsache, dass der KTR Verträge nicht einhält und Geld von (mindestens) mir entwendet hat.

Du schreibst:
ignorierst ALLE Mitteilungen

Antwort:
Das stimmt doch garnicht.
Ich gehe geradezu rührend auf Deine Argumente ein.
Was Du im Gegenzug nicht tust.

Du schreibst:
und die Tatsache, dass du seit der MV 2015 gemäß der KTR-Satzung korrekt ausgeschlossen wurdest.

Antwort:
Das ist m.E. unwahr.
Eine anfechtbare Kündigung des Vertrages liegt nicht vor.

Mit freundlichem Gruß, Frank 2232
Zitieren
#20
mail von mir an Cornelia am Do, 6.4.17

Zitat:Hi Cornrelia,

btr. u.a.:
-(1)-- am Montag war S**a am Telefon
-(2)-- abgehört: der Röhrenfernseher
-(3)-- bei Geld hört die Freundschaft auf


zu (1)

S**a und ich waren mal befreundet.
Wir sind öfter gemeinsam radgefahren
wir haben uns öfter in politischen Plena getroffen.

Unsere Freundchaft endete, weil sie sich als "Aktive" weigerte,
mit mir zu sprechen.

Sie war als 'Mitgliederbetreuung' verantwortlich
und hatte für ihre zwischenmenschliche Arbeit
Anspruch auf Aktivenkreuzer,
also auf (offiziell) etwa 10 Euro pro Stunde.

Genauso wie Du.
Dafür, dass Du für mich zuständig bist,
verdienst Du pro Stunde 20 Aktivenkreuzer.
Umsonst würdest Du das nicht tun.

S**a eben auch nicht.

Aber wer noch nicht mal gegen Bezahlung mit mir spricht,
kann nicht so ohne weiteres mein Freund sein.

S**a eben auch nicht.

S**a also ging diesen Montag,
3.4. nach Dienstbeginn gegen 18h
ans Bürotelefon und sagte,
nachdem ich mich mit Namen gemeldet habe:
"Wir haben genug von Dir gehört. Nun ist Schluß"
Dann legte sie auf.

Das war nun ein merkwürdiger Satz, bzw. zwei.

Sie spricht seit etwa zwei Jahren nicht mit mir.
Wie will sie da etwas 'von mir' gehört haben ?

Vielleicht meint sie, sie hätte etwas 'über mich' gehört ?

Nur: was ?

Leider spricht sie nicht mit mir.

Wen meint sie mir "wir" ?
Spricht sie von sich selbst im Plural ?

Verwechselt sie mich ?
Leben wir in der gleichen Realität ?

Es kann sein, dass es mit dem Geld zusammenhängt,
das sich zwischen uns gedrängt hat.

Da ich auf Vertragseinhaltung bestehe
und keine höhere Gewalt die Vertragserfüllung behindert,
rief ich nochmal an.

Diesmal legte jemand den Hörer daneben,
damit ich den Alltag im Büro miterleben konnte.


zu (2)

Und da hörte ich folgende Geschichte:

1614 fragt vermtl. Ha** nach der Buchung von 20 Kreuzern.

Diese seien fälschlich gebucht worden.

Für den Verkauf oder die Vermittlung eines Röhrenfernsehers
sei die Summe eines Schecks abgebucht worden,
der nicht unterschrieben gewesen sei.

Ha** fand zwar eine Buchung,
konnte aber den strittigen Scheck nicht finden.

Es wurde ausgeführt, dass viele Leute im Büro
alle mal so ein bisschen buchen.
Es kann also auch jemand anderes gebucht haben.

Wer, das läßt sich nicht nachvollziehen.

Nun ist eine Röhrenglotze zu haben
weniger angenehm als sie nicht zu haben
und dafür 3Euro (20Kreuzer) bezahlt zu haben
ist schon unangenehm.
Das kann ich verstehen.

Aber es ging nicht um die zu entsorgende Glotze,
es ging um diese (maximal) drei Euro.

Lohnt das ?

Auch hier hatte ich den Verdacht,
dass Kreuzer eine Beziehung vergiftet haben,
die ohne sie mit harmonischem Vertragen abgegangen wäre.


zu (3)

Du siehst also,
ich habe während dieser halben Stunde zwei Geschichten unseres KTR erlebt,
für die gilt: Bei Geld hört die Freundschaft auf.

Es ist eine Belastung, die wir auch in der großen Wirtschaft wiederfinden.

Tauschen kommt von täuschen.

Wer mit einer ungedeckten Währung hantiert,
wie unser KTR,
muss mit Streit rechnen.

Wer Verträge nicht einhalten will,
will sich halt nicht vertragen.

Der muss halt davonlaufen.

Schlecht sind dabei aber nicht die flüchtenden Menschen,
schlecht sind die Bedingungen.

Es hängt ab von der Demokratie,
die wir uns verordnen.

Wenn meine Katze kratzt, ist sie nicht böse
sondern unglücklich.


Bis nächste Woche. Frank, 2232
Zitieren




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste