'offizielle' mails zwischen ktr (Cornelia) und mir
#21
mail von mir an Cornelia am Do, 13.4.17
Zitat:Hallo Cornelia,

auf ein neues.

Frage: Wie weiter mit dem KTR im NHU ?
Werden die uns rausschmeissen ?

Ich brauch diesmal etwas länger,
es ist etwas kompliziert.

Struktur:
-1-- die Bosheit der Katzen oder wo es billig Demokratie gibt
-2-- der Untergang der AGs
-3-- Sold in der Pädagogik
-4-- die AG Winter ist gut dokumentiert
-5-- das NHUnerwünscht als bedrohter Gutsherr
-6-- Verhandlungsangebot zur Abwehr der Abkehr

In Kürzestform:
Der NHU eV soll vom KTR Währungsdeckung als Nutzungsvoraussetzung verlangen.

zu 1

Hoffentlich sind die Sätze noch im Gehör:
"Wir Menschen sind so gut, wie die Demokratie, die wir uns verordnen"
und
"kratzende Katzen sind nicht böse sondern unglücklich"

Das sind zwei Aussagen,
die wir auf unserem Einkaufszettel zu stehen haben
und das ist prima,
denn mit diesem Einkaufszettel können wir einkaufen gehen,
-shoppen.

Die Frage ist:
Wo gibt es günstig Demokratie ?

Wir werden fündig bei einem ganz nahen Anbieter,
nämlich dem 57köpfigen
als gemeinwirtschaftlich anerkannten Verein NHU.

Ihr Portfolio,
-die Auslobung ihres Angebotes- liest sich so:

"Ein (...) Weg der GWA war gekennzeichnet durch die Position „Gemeinwesenarbeit als nützliche Dienstleistung“:
–Materielle Ressourcen: Räume, Trödel, billiges Mittagessen, Fahrten zu Ämtern;
–Personelle Ressourcen: Beratung, Betreuung, Qualifizierung, anwaltliche Tätigkeit, Zuhören, Zeit haben;
–Infrastruktur, innerhalb derer man informelle Sozialbezüge aufnehmen und sich auch organisieren kann; Orte, wo die Menschen nicht sanktioniert werden, wenn sie sich mal „daneben benehmen“;
–Aufbau, Stützung und Erweiterung von sozialen Netzen und Stützsystemen im Quartier sowie Hilfe bei der Problemveröffentlichung, sowohl individuell als auch kollektiv."

Dieses Angebot steht so in der 50-Jahre-Jubel-Broschüre des NHU.

Sollte die in öffentlichem Auftrag und öffentlicher Finanzierung
vorgehaltene GWA-Körperschaft NHU nicht völlig larifari sein,
so sollten wir unsererseits seine Aufgabe ernst nehmen und einfordern.
Der Bedarf ist unstrittig.

Zur Gründung des KTR führt Wolfgang Hahn,
-vor Matthias Winter langjähriger Geschäftsführer des NHU- aus:

"1995 gab es Gespräche mit drei engagierten Menschen im Büro der Geschäftsführung, die die Idee hatten, in Kreuzberg einen Tauschring zu gründen, und dafür bereit waren, ein Jahr freiwillige Arbeit zu investieren. Dieses Vorhaben war bestechend und absolut in diese Zeit passend (...)"

Der NHU eV ist also einer der Grüder des KTR.
Ihm obliegt die Gestaltung eines demokratischen Hausrechts.

zu 2

Bitte geh' mal auf diese Seite:
https://web.archive.org/web/201704131224.../29.0.html

Es ist die Seite 'Büro-AG' der HP von Holger bzw. Thomas.

Oben rechts sind zwei blaue Pfeile,
mit denen Du durch einige vergangene 'captures' blättern kannst.
Dort stehen die im Büro Verantwortlichen.

Ergebnis:
Aktuell und seit md. Oktober 2016 nur Wolfram.
Vor einem Jahr, März 2016: 3 Personen.
2011 bis 2007 je 6 bis 8 Personen.

Dass Wolfram ausgeschieden ist, ist nicht erkenntlich.
Das Telefon ist nicht besetzt.

Bei anderen AGs ist die Erosion ähnlich krass.
Dort steht dann:
"Die AG wird aktuell nicht betreut."
Wer betreut hier wen ?

Der Grund für die Erosion ist klar:
Ursächlich ist die Deckungsquote der Währung.

Die Tendenz ist bei unveränderter Währungspolitik ebenfalls klar,
da hilft auch kein ungedeckter Aktivenmindestlohn von 15Kr/h.

zu 3 und 4

Es gibt aber eine AG,
die auf der HP von Holger und Thomas
(-btw: zit. HP-AG: "Die AG wird aktuell nicht betreut"-)
keine Erwähnung findet,
nämlich die Winter-AG.

In ihr ist Anita Aktive.
Sie ist der in Kreuzern (3500 im März)
zweitreichste Mensch im KTR.

Soweit ich weiss,
obliegt ihrer Verantwortung das Großreinemachen im NHU
an 10 Terminen im Jahr,
die jeweis ausserhalb der KTR-Treffen stattfinden.

Nun könnte man als nicht besonders clever bezeichnen,
weisungsgebundene Lohnarbeit
schwarz und gut dokumentiert über einen TR abzuwickeln.

Man könnte es aber auch relativieren
mit anderen mit Hilfe der betreuenden Pädagogik
wohlverstandenen Arbeitskraftverwendungsmöglichkeiten.

Beispielsweise mit dem Einsatz
schadensersatzbasiert besoldeter Arbeitskräfte,
sog. 'MAEs',
denen gegenüber dem Paradigmum folgend
es schädlicher wäre,
Schaden zu vermeiden,
statt ihn teilweise zu erstatten.

Oder Praktikantinnen,
die als Sold die Erfahrungen mitnehmen dürfen,
die sie machen müssen.

Oder geringfüg Beschäftigte,
deren Sozialversichrungsabgaben
dem Ehegatten oder der Rentenkasse obliegen.

Oder dem Programm 'Arbeit als Strafe',
das die zu Bestrafeden lehrt, was Arbeit ist.

Vor diesem Hintergrund scheint Anitas Großreinemachen
eine gute Tat von Matthias Winter.

zu 5

Dein Einschreiben vom 29.1.
( http://ktr-online.net/mybb-1.8.10/showthread.php?tid=2&pid=7#pid7 )
verwendet den treffenden Grund "unerwünscht".

Ich gebe zu, ich habe angemahnt zu untersuchen,
ob der Umgang mit ungedeckten Zahlungsmitteln 263 ist,
aber ich bin niemandem ins Wort gefallen deswegen.

Es hat dennoch gereicht, Interessentinnen zu aktivieren,
die helfen, einen bedrohlichen Umstand auszublenden und
unerwünschtes schlussendlich zu beheben.

Warum sollte Herr Winter das dem KTR gegenüber anders handhaben,
als Du (bzw. ein anonymer Teil des KTR) es mir gegenüber versuch(s)t ?

Ob ich im SK wohl den Reisser titeln darf:
"Reinlichkeit im NHU:
Schwarzarbeit mit Schüttelschecks ?"

Der KTR des NHU betreibt Exclusion nach Gutsherrenart.
15 Kreuzer vs. 8,84Eu, cui bono.

zu 6

Wir sollten uns ganz naiv,
entshuldige, 1-1=0,
klar sein, dass die Verwendung einer fake-Währung
schädlich ist.

Negative Arbeitszeit auf einem Kreuzerkonto
ist eine Anwartschaft, die nicht erfüllt werden kann.
Sie in Aussicht zu stellen oder sie zu versprechen ist falsch.

Dass sie falsch ist, zeigt sich nicht zuletzt an der Erosion des KTR.

Sieh Dir mal die Geschäftsberichte des NHU durch.
Benutze die Suchen-Funktion "kreuzberger Tauschring".
Nach meinem Dafürhalten ist ihnen der Boden deutlich zu warm.

Die wollen m.E. einen bedrohlichen Umstand ausblenden
und unerwünschtes schlussendlich beheben.

Und jetzt wieder nach oben:
Warum sie nicht in die Pflicht nehmen ?

Zur Demoratie gehört das Verbot von Schüttelschecks.

Warum ihnen nicht eine Bestandszusage abverlangen
und eine Kontrolle die sie ausüben sollen darüber,
dass das Zeittauschkonto gedeckt ist.

Ich finde das billig.

Mit Gruß, Frank, 2232
Zitieren
#22
mail von mir an Cornelia am Di, 20.6.17
Zitat:Abs.: Frank Saalfeld, 2232

An Cornelia Wright,
c/o 'KTR im NHU e.V.'
Urbanstrasse

Liebe Cornelia,

--Dank für Nutzen für alle--

ich möchte mich bei Dir bedanken.

Zum einen möchte ich mich im Namen der Gesellschaft bedanken.

Irgendwann musst Du mal im AT gesessen haben
und es kam die Sprache auf einen unerwünschten Menschen.

Zu diesem Zeitpunkt damals,
--ich war nicht dabei--,
musst Du den Wunsch verspürt haben, zu intervenieren.

Es gibt viele unerwünschte Menschen in unserer Gesellschaft.

Dieses konfliktgerecht zu gestalten
ist unser gemeinsames Ziel,
aber es zu verfolgen ist nicht profitabel.

Du hast das getan.
Du hast gesagt:
Ich mache jetzt die AG "unerwünschter Mensch"
und versuche, mich an der Lösung des Konfliktes zu beteiligen.

Das ist,
-abgesehen von den Aktivenkreuzern dafür-
nicht profitabel sondern ehrenhaft.
Was solltest Du dabei gewinnen ?

Du hast Dich ehrenvoll verhalten und ich bedanke mich dafür.

--Dank für meinen Nutzen--

Zum zweiten möchte ich mich für den mir entstandenen Voteil bedanken.

Unsere Korrespondenz hat klar hervorgebracht,
dass der Bruch des umstrittenen Vertrags
zwischen 'KTR im NHU e.V.' und mir
-und die Aneignung meines Geldes durch Vertreter des Vereins-
nicht durch ein Fehlverhalten meinerseits verursacht ist.

Auch mit Deiner Einlassung über das Fehlen einer Endabrechnung
hast Du deutlich gemacht,
dass der bestehende Vertrag nicht rechtswirksam beendet wurde.

Ferner hat unsere Diskussion Ermittlungsergebnisse zu Tage gefördert,
die es ziemlich sicher erscheinen lassen,
dass der KTR tatsächlich eine vollumfänglich rechtsfähige
juristische Person ist,
nämlich eine vom Dachverein NHU e.V. organisierte Wirtschaftseinrichtung.

Alle drei Klärungen:
--keine Verhaltensfehler meinerseits
--Vertragsbestand unbestritten
--KTR ist durch seinen Trägerverein rechtsfähig
sind für mich wichtig
und ich bedanke mich ("persönlich") ganz herzlich dafür.

--AG Reform--

Ich bin ein leidenschaftlich schweinefauler Mensch
und verstehe gut, warum eine nicht profitable Demokratie
den Bach hinuntergeht.

Gerade hat eine Knusperente Nordamerika gekauft.
Für 2 Millionen $.
Das ist in Anbetracht eines Vermögens von 10 Milliarden
ein Schnäppchen. (0,02%).

Das ist nicht gut oder böse sondern logisch.
Ein Bakschist geht nicht ohne guten Grund davon aus,
dass hauptsächlich Bakschisch die Erde sich drehen macht.

Da muss mensch ran mit Zwang.

Denn statt mich mit dem Problem 'unerwünschter Mensch' zu beschäftigen,
bastle ich lieber an meinem Fahrrad, surfe im Internet rum und spaziere eben.
Träumend. Oder fresse mich bedeutend.

Deshalb gründe ich jetzt eine AG Reform.

Ich verpflichte mich ab sofort und bis auf weiteres,
acht (i.Z: 8) Stunden pro Woche an einer Reform des KTR zu arbeiten.

Die entsprechenden Stundenzettel werde ich per Einschreiben
und in Erwartung eines Rechtsstreits
dem Trägerverein zustellen lassen.

Weiteres zur AG Reform folgt in einer getrennten mail.

Mit freundlichem Gruß und nochmals Dank, Frank, 2232 
Zitieren
#23
auf die obenstehende mail antwortete Cornelia noch am gleichen Tag (Di, 20.6.17)
Zitat:Hallo Frank,

ich habe es kurz überflogen was du hier geschrieben hast. Du drehst und wendest alles wie du es gerne sehen möchtest. Ich gebe dazu keinen weiteren Kommentar ab.
Du bist aus dem Tauschring korrekt ausgeschlossen worden und daran hat sich nichts geändert.
Gehe mal zum Rechtsanwalt und lass es dir erklären, dass du tatsächlich ausgeschlossen bist und Hausverbot hast und akzeptiere es bitte.

Gruß

Cornelia
Zitieren
#24
Auf die Antwortmail von Cornelia ging ich ebenfalls am gleichen Tag noch ein: (Di, 20.6.17)
Zitat:Hallo Cornelia,

Du schreibst:
ich habe es kurz überflogen was du hier geschrieben hast.

Antwort:
Das ist echt nett.

Du schreibst:
Du drehst und wendest alles wie du es gerne sehen möchtest. Ich gebe dazu keinen weiteren Kommentar ab.

Antwort:
Niemand zwingt Dich.

Du schreibst:
Du bist aus dem Tauschring korrekt ausgeschlossen worden und daran hat sich nichts geändert.

Antwort:
Da bin ich anderer Auffassung.

Du schreibst:
Gehe mal zum Rechtsanwalt und lass es dir erklären, dass du tatsächlich ausgeschlossen bist und Hausverbot hast und akzeptiere es bitte.

Antwort:
Das werde ich, wie bereits erwähnt, nicht von einem Rechtsanwalt,
sondern von einem Gericht klären lassen.
Und zwar dann, wenn ich es für richtig halte.

Ob und in welchem Umfang ich mir zu diesem Zweck
bereits Rechtskenntnisse eingeholt habe, ist nicht Dein Problem.

Zum Hausverbot durch den Verein lässt sich sagen,
dass dessen Verhalten in Interessenseinheit zum KTR steht.
Dies stützt insofern meine Annahme der beschriebenen Körperschaftsstruktur.
Es gibt aber viele weitere Indizien.
Ich will hier nicht vorgreifen.

Mit freundlichem Gruß, Frank, 2232
Zitieren
#25
In einer parallelen Mail (unterschiedliche 'cc') schrieb ich Cornelia ebenfals am Di, 20.6.17
Zitat:Abs.: Frank 2232

An: Cornelia Wright, NHU eV


Hi Cornelia,

im Folgenden möchte ich Dir gerne die Arbeitspunkte vorstellen,
mit denen ich mich die nächsten Wochen beschäftigen will.

Die Entwicklung der AG hängt natürlich von den teilnehmenden Menschen ab,
zunächst gehe ich aber davon aus, dass ich alleine arbeiten werde.

Schon ein am Rand streifender Blick macht den Umfang deutlich.

Eine kleine ungeordnete und unvollständige to-do-list:
--telefonische Erreichbarkeit
--Attraktivität und Bedienbarkeit der Startseite
--Wiki-spam in den Griff kriegen
--Wiki-Einträge zu Casino-Banking und Rechtsform
--Selbstdarstellung des KTR im großen wiki und im Tauschwiki
--öffentlichen SK erstellen
--ausgetretene Mitglieder wiedergewinnen
--abstrakte Beschreibung des Nur-Personenkonten-Systems (Zeitbank)
--mailman-Liste
--Erprobung von Auktionssystemen
--Erprobungsumgebung 'cyclos' installieren
--Abbildung eines NPKS (Zeitbank) in access
und vieles andere.

Fürs erste packe ich mal die ersten drei Sachen auf den aktuellen Stapel.

-1--
Telefonische Erreichbarkeit ist eine zwingende Voraussetzung für einen TR.
Ohne geht garnix.

Der KTR ist seit gut zwei Jahren (!!!) weder während der Bürozeiten
noch über den fälschlicherweise behaupteten Anrufbeantworter erreichbar.
Hilfe lehnt der KTR ab.

Ich möchte nun eine 'cospace'-Nummer anmelden.

Cospace ermöglicht es, dass Anrufer einer Nummer
in einer Konferenzschaltung miteinander sprechen.
Dies kostet für den Anrufer Ortsgebühr Festnetz.

Ich beabsichtige, die Nummer jeden 2ten und 4ten Montag im Monat
jeweils 18-20h zu besetzen.

Der nächste Termin ist also der nächste Montag, 26.6. 18-20h.
Die Nummer ist noch nicht bekannt, ein Probelauf hat noch nicht stattgefunden.

-2--
Die Eingangsseite von ktr-online soll poppiger werden.

Das Logo "Kreuzberger Tauschring" soll sich beim Überfahren mit der Maus
ändern in "Kreuzberger Täuschring".

Zwei wichtige Shlüsselbgriffe, nämlich (sinngem.) "Systemkonto" und "Rechtsform"
sollen via Tiptext oder fade-down in Kurzform beschrieben werden.
Werkzeuge sind gimp und jquery.

-3--
Wie Du vielleicht gesehen hast, ist das wiki verspamt.

Da hilft vermutlich nur ein captcha, is böd, ich weiß.
Ausserdem muss ich nach Etikette vorgehen, d.h., ich muss sicherstellen,
dass nicht doch ein wirklicher Autor dabei ist.


Mit den drei Sachen hab' ich bis auf weiteres genug zu tun.


Ich werd' Dir noch vor Montag die Cospace-Nummer schicken,
ansonsten schicke ich dann am Mittwoch meine Abrechnung über die Aktivenkreuzer
und den Arbeitsbericht.

Ferner poste ich diese mail nur ins Forum (wunschgemäß).
Du kannst also beeinflussen, wer davon erfahren soll, bzw. wer nicht.


Mit liebem Gruß, Frank, 2232 
Zitieren
#26
Auf die obenstehende Mail antwortete Cornelia noch am gleichen Tag (Di 20.6.17)
Zitat:Hallo Frank,

wieso ignorierst du eigentlich, dass du kein Mitglied des KTR-Tauschringes bist?

Ich bin darüber sprachlos und wiederhole mich nicht erneut.

Ich werde mich also entsprechend auch nicht mit dem Inhalt befassen.

Gruß

Cornelia
Zitieren
#27
Auf die obenstehende Antwrt von Cornelia antwortete ich ebenfalls am geichen Tag (Di, 20.6.17)
Zitat:Hallo Cornelia,

Du schreibst:
wieso ignorierst du eigentlich, dass du kein Mitglied des KTR-Tauschringes bist?

Antwort:
Weil es schlicht nicht der Wirklichkeit entspricht.
Und weil Du glaubhaft gemacht hast, dass Du die rechtlichen Interessen des KTR vertrittst.

Du schreibst:
Ich bin darüber sprachlos und wiederhole mich nicht erneut.

Antwort:
Du hast Dich doch bereits wiederholt.
Nur: Das ändert an der Wirklichkeit noch immer nichts.

Du schreibst:
Ich werde mich also entsprechend auch nicht mit dem Inhalt befassen.

Antwort:
Willst Du aus der AG 'unerwünschte Menschen' austreten ?
Darf ich das so verstehen, dass Du Dein Amt aufkündigst.

Es ist vollkommen Deine Entscheidung, auf welche Weise Du das was Du möchtest, tust.
Nach meinem bisherigen Kenntnisstand bist Du für mich zuständig.
Wie Du diese Arbeit ausfüllst, musst Du wissen.

mit liebem Gruß, Frank, 2232
Zitieren
#28
Zur Bedienung von cospace unterrichtete ich Cornelia
am Mo, 26.6.17 einige Stunden vor der "Öffnungszeit" der "BüroAG":
Zitat:Hallo Cornelia,

die neue cospace-Nummer funktioniert.

Ich habe sie durchgetestet und beschreibe im Folgenden kurz
wie sie funktioniert.

Die Nummer lautet: 030 / 92 10 48 58.

Es meldet sich eine Rechneransage (sinngem.Smile:
"Hier ist cospace.
Wenn Sie eine Nachricht hinterlassen wollen, wählen Sie '1'.
Wenn Sie an einer Telefonkonferenz teilnehmen wollen, wählen Sie '2'."

Bei '1' kommt eine Ansage, die ich gegenwärtig noch bearbeite.

Bei '2' kommt die Aufforderung:
"Bitte geben Sie eine (4stellige) Konferenzraum-Nummer ein"

Hintergrund ist, dass unter einer Nummer mehrere Konferenzräume betrieben
werden können.

Die Nummer für den KTR-Konferenzraum ist '0000'.

Ist jemand der erste Teilnehmer (Tn) einer Konferenz,
so wird dies angesagt und es erklingt ein Warte-Jingle.

Ruft ein weiterer Teilnehmer an, so verstummt der Jingle
und die beiden Tn können sprechen.

Jeder weitere Tn wird auf die gleiche Weise zugeschaltet.

Auf der Administrationsebene kann ich die Lautstärke der Tn regeln.
Dies geht auch, wenn ich selbst nicht an der Konferenz teilnehme.

Die Teilnahme kostet Ortsgebühr.

Um selber an einer Konferenz teilnehmen zu können,
muss ich ebenfalls 'normal' anrufen,
ein Anruf über die Administrationsebene ist nicht möglich.

Damit niemand beim Erstlauf heute abend (4ter Montag im Monat)
in den Erstanrufer-Jingle kommt, werde ich mich selber einwählen und die
Verbindung halten.

Das werde ich i.d.R. mit Skype tun, da es Skype erlaubt, während eines
Gesprächs weitere Nummern anzurufen und seinerseits eine Konferenz zu bilden.

Auf diese Weise ist es beispielsweise möglich, im Rahmen einer bestehenden
Konferenz zu überprüfen, ob das Büro besetzt ist, oder nicht.

Mit freundlichem Gruß, Frank, 2232
Zitieren
#29
Mail von mir an Cornelia am Do, 29.6.17
Zitat:Hallo Cornelia,

Hier also mein erster Arbeitsbericht.

In meiner mail letzte Woche
habe ich mich zu 8 Stunden pro Woche verpflichtet.
Ich bitte, das auf 5 Stunden pro Woche reduzieren zu dürfen,
da ich oft nur einen Teil
meiner tatsächliche Arbeitszeit
in Rechnung stellen kann oder will.

Mein Kontostand ist m.E. 575 Kreuzer.

Du hast zwar letzthin dieser Angabe widersprochen,
hast aber nicht dargelegt,
welches denn Deiner Meinung nach
der richtige Kontostand sein soll
und wer die Differenz bekommen hat.

Ich lege also den Kreuzerstand von Kr575,- zugrunde,
solange keine anderere belastbare Buchungschronik vorliegt.

Abbuchungen von Mitgliedskreuzern berücksichtige ich gegenwärtig nicht.
Sie sollten auf der Buchngschronik ausgewiesen sein.

Hier also der Arbeitsbericht und die Stundenabrechnung
für meine erste Arbeitswoche (KW25: 18.-25.6.17)

(1) Di, 20.6., nachmittag und abend:

-umfängliche Mail an 'die für mich Zuständige' verfasst
und den Zussammenhang begründet,
warum ich eine AGReform gründe.
Dabei habe ich auch das dankenswerte Engangement
der Angesrochenen hervorgehoben
und mich meinerseits zur Erbringung einer Arbeitsleistung
von 8 Stunden/Woche verpflichtet.

-umfängliche Mail an die gleiche Adresse
mit einer Beschreibung der avisierten Arbeitsschwerpunkte
der neuen AG.
Tenor: erstmal drei Sachen von vielen, nämlich
-die telefonische Erreichbarkeit wiederherstellen (cospace)
-captcha für's wiki (weil spam)
-Attraktivität der Einstiegsseite verbessern

-Zwei Antwortmails noch am Abend sachlich und schnell beantwortet

tatsächliche Arbeitszeit ca. 6Std.
in Rechung gestellte Arbeitszeit: 2Std
neuer Kreuzerstand: (575+40) 615,--

(2) Mi, 21.6., vormittag

-mich umfänglich in die Bedienung des Telefonkonferenzsystems 'cospace'

eingelesen und sein Zusammenspiel mit skype probiert.

Das System funktioniert aktiv und passiv.
Es können sich Anrufer über Ortsnetznummer
in eine bestehende Konferenz einwählen
und es können sich auch skype-Teilnehmer einwählen,
die ihreseits Angerufene zu einer bestehenden Konferenz hinzuschalten können.

tatsächliche Arbeitszeit ca. 6Std.
in Rechung gestellte Arbeitszeit: 2Std
neuer Kreuzerstand: (615+40) 655,--

Summe für KW25: 4Std., nachzuholen: 1Std.

Arbeitsber. KW26, (26.6.-2.7.)

(1) Mo, 26.6. vormittag und abend

-Eine Beschreibung zur Bedienung von cospce verfasst
(die ich auch auf der Seite verwenden kann)
und an Cornelia geschickt,

-Überprüfung der Erreichbarkeit des KTR: negativ.
Zweimal ging der Anrufbeantworter dran,
einmal davon wurde die Aufzeichnung vorzeitig abgebrochen.

-Null-Durchlauf der ersten Konferez-Session,
von dem ich auch nicht erwartet hatte, dass jemand anruft.

tatsächliche Arbeitszeit: ca. 4Std
in Rechung gestellte Arbeitszeit: 1,25Std
neuer Kreuzerstand: (655+25) 680,--

(2) Mi, 28.6. den ganzen Tag

-wegen des wiki-spam kein captcha eingebaut
sondern die sidebar so verändert, dass
'zufällige Artikel' und 'letzte Änderungen' nicht mehr dortstehen.
Jetzt fällt der späm praktisch nicht mehr auf.

-abweichend von meiner Ankündigung,
die Startseite etwas aufzupeppen
hab' ich einige AT- und das MV-Protokoll(e) anonymisiert
und auf 'Beschlüsse' im wiki gepostet.

Ich musste dafür herausbekommen,
mit welchen Mitteln ich die PDFs auslesen,
umgestalten und zurückschreiben kann
und das Für und Wider für die Art der Anonymisierung abwägen.

Ich habe bislang 5 Dokumente umgestaltet
und übersichtlich im entsprechenden Namensraum angeordnet.

tatsächliche Arbeitszeit (für alles) mehr als 10Std.
in Rechung gestellte Arbeitszeit: 4Std
neuer Kreuzerstand: (680+80) 760,--

Bei der Entscheidung, den angekündgten Arbeitsschwerpunkt (aufpeppen)
gegen 'Beschluss-Strukturen transparent machen'
stand einfach die Dringlichkeit Pate.

Es ist z.B. im Eintrag 'SK229' schön zu sehen,
wie eine "Mitteilung aus der Redaktion" verkündet,
der Rotationsbeschluß sei von der MV2017 gekippt worden.
Einer MV, die erst drei Monate später stattfand.

Die willkürliche Auslobung "unerwünschter Menschen"
findet auf der gleichen Hochzeit statt,
wie Vertragsbruch, Schüttelschecks und geheime Beschlußordnung.

So weit, bis nächste Woche, Frank, 2232
Zitieren
#30
Mail von Cornelia an mich am Do, 29.6.
Zitat:Hallo Frank,

was du schreibst, findet nur in deiner Fantasiewelt statt. Du bist kein Mitglied vom KTR, also kannst du auch keine Arbeitszeit abrechnen.
Du bist nicht beauftragt und nicht ermächtigt für den KTR etwas zu tun. Wir wünschen deine Hilfe nicht.

Warum belästigst du uns und rufst erneut im KTR an? Du weißt genau, dass sie mit dir nicht reden und auch nicht befugt sind, die Auskünfte zu geben.

Gruß

Cornelia
Zitieren




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste